Peruanische Schwestern im Stadtarchiv

Bericht vom 29. August 2016

Besuch im StadtarchivAuf der Suche nach Informationen über den Gründer ihrer Gemeinschaft, Bischof Friedrich Kaiser (1903-1993), besuchten Schwester Inmaculata und Schwester Flavia auch das Dülmener Stadtarchiv. Die beiden Peruanerinnen nutzten ihren Dülmen-Aufenthalt Ende August, um Dr. Stefan Sudmann zu kontaktieren. „Wir konnten seitens des Stadtarchivs auf eine Fülle von erfassten Pressemitteilungen zu Friedrich Kaiser hinweisen und den Schwestern die entsprechenden Fotokopien übergeben“, erklärt Dr. Sudmann. Der früheste Text stammt von 1932 und berichtet ausführlich über Priesterweihe und Primiz des aus Dülmen stammenden Herz-Jesu-Missionars. Die Schwestern zeigten sich erfreut über den hohen technischen Aufwand, mit dem die historischen Sammelbände der Dülmener Zeitung mittlerweile digitalisiert wurden. (Foto: Sabine Tembrink)

Frohe Begegnung bei sommerlichen Temperaturen

Bericht vom 26. August 2016

Enthüllung GedenktafelÜber 60 Interessierte hatten sich am Abend des 26. August zum 5. Spirituellen Dülmener Stadtgang eingefunden, den die FBS Dülmen in der warmen Jahreszeit einmal im Monat anbietet. Diesmal ging es zum Waldfriedhof, wo neuerdings eine Info-Tafel über den Namensgeber der „Bischof-Kaiser-Straße“ Auskunft gibt. Nach einem Gang zu den Priestergräbern des Friedhofs fand in den Räumlichkeiten der Friedhofshalle die Vorstellung einer neuer Internet-Plattform statt. Diese informiert künftig über das Leben von Bischof Friedrich Kaiser (1903-1993) sowie über das Wirken der  von Bischof Kaiser 1961 ins Leben gerufenen „Missionarinnen vom lehrenden und sühnenden Heiland“. Aus ihren Reihen konnten im Rahmen des Spirituellen Stadtgangs zwei Gäste aus dem fernen Peru begrüßt werden: Während Schwester Flavia die Enthüllung der Info-Tafel vornahm, setzte Schwester Inmaculata den nötigen Mausklick, damit die neue Website online gehen konnte.

Ruf aus den Anden

Die Schwestern wirken ausschließlich bei den Verlassensten und Ärmsten, die keinen Priester haben, wo es keinen Arzt und keine Apotheke gibt, nicht einmal eine Hebamme.

Informationen zu den Gedenktafeln