Gedenktafel am Waldfriedhof Gedenktafel am Waldfriedhof

Neue Gedenktafel erinnert an Bischof

Bericht und Foto der Dülmener Zeitung vom 30. August 2016, Milena Michalak

 

Vorstellung der GedenktafelGleich zweimal zählten Pfarrer Markus Trautmann und seine 60 Gäste beim spirituellen Stadtgang einen Countdown herunter. Einmal zur Enthüllung einer Friedrich-Kaiser-Gedenktafel vor dem Waldfriedhof, einmal zur Freischaltung der Website www.bischof-friedrich-kaiser.de. Auch Verwandte des Bischofs und zwei Schwestern aus Peru waren angereist, die zur Gemeinschaft vom lehrenden und sühnenden Jesus gehören, dem Orden, den Kaiser einst gründete. 

„Er zeigt uns, wie Kirche unter einfachsten Umständen funktioniert, und hilft unser falsches Anspruchsdenken zu überwinden“, erläuterte Trautmann die heutige Bedeutung des Wirkens von Friedrich Kaiser. Schwester Inmaculata berichtete, wie der Bischof für die Missionsschwestern Professor, Priester und Vater zugleich gewesen sei und mit seinem großen Herzen Aufmerksamkeit und Mut geschenkt habe. Und für Elma Freese, Nichte des Bischofs, die vor zehn Jahren selbst in Peru gewesen war, ist Kaiser vor allem Sinnbild für tätige Nächstenliebe. 

Nachdem die Schwestern ein Lied über die Schönheit Perus angestimmt hatten, segnete Trautmann die neue Gedenktafel. Auf dem Friedhof selbst besuchten die Teilnehmer des Rundgangs dann einige Gräber von Geistlichen, die mit Friedrich Kaiser in Kontakt standen, um sich dann zur Freischaltung der Internet-Plattform zu treffen, die zukünftig über das Leben des Bischofs und sein Wirken in den Anden informieren soll. Über ein Video auf der Homepage kam, wenn auch auf Spanisch, dann auch der Bischof zu Wort. Abschließend saßen die Gäste noch bei einem kleinen Imbiss und Gesprächen über die fernen Anden zusammen.

Segensgebet anlässlich der Übergabe einer Info-Tafel

Segensgebet anlässlich der Übergabe einer Info-Tafel über Friedrich Kaiser (an der Bischof-Kaiser-Straße in Dülmen)
am 26. August 2016 
an die Öffentlichkeit


Herr Jesus Christus!

Wir alle sind zum Zeugnis für dein Evangelium berufen. Wir alle dürfen etwas von der Schönheit und Wahrheit deiner Botschaft aufstrahlen lassen. 

Hilf uns, dass wir als Getaufte in diesem Sinne einander wahrnehmen und aufeinander zugehen. Hilf uns, die Erinnerung an jene wachzuhalten, die uns als glaubwürdige Christen ein Beispiel gegeben haben, deinem Ruf zu folgen. 

Lass uns insbesondere im Lebens- und Glaubenszeugnis deines Dieners Friedrich Kaiser Anregungen für unser persönliches Christsein und für unser Leben als Gemeinde vor Ort entdecken. 

Schenke uns und allen, die an diesem Bild und vor dieser Tafel verweilen, Orientierung im Glauben sowie die Kraft und den Mut, selbst aufzubrechen und uns von dir in den Dienst nehmen zu lassen – heute und an allen Tagen unseres Lebens bis in Ewigkeit. Amen.

Segnung der Info-Tafel am Wildfriedhof am 26. August 2016

IMG 3474

zum Film >>>

 

Spiritueller Stadtgang am Waldfriedhof

Über 60 Interessierte hatten sich am Abend des 26. August zum 5. Spirituellen Dülmener Stadtgang eingefunden, den die FBS Dülmen in der warmen Jahreszeit einmal im Monat anbietet. Diesmal ging es am Waldfriedhof, wo neuerdings eine Info-Tafel über den Namensgeber der „Bischof-Kaiser-Straße“ Auskunft gibt. Nach einem Gang zu den Priestergräbern des Friedhofs fand in den Räumlichkeiten der Friedhofshalle die Vorstellung einer neuer Internet-Plattform statt. Diese informiert künftig über das Leben von Bischof Friedrich Kaiser (1903-1993) sowie über das Wirken der  von Bischof Kaiser 1961 ins Leben gerufenen „Missionarinnen vom lehrenden und sühnenden Heiland“. Aus ihren Reihen konnten im Rahmen des Spirituellen Stadtgangs zwei Gäste aus dem fernen Peru begrüßt werden: Während Schwester Flavia die Enthüllung der Info-Tafel vornahm, setzte Schwester Inmaculata den nötigen Mausklick, damit die neue Website online gehen konnte.

 

gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1  

zurück zur Übersicht >>>

 

Ruf aus den Anden

Jetzt in meinem 84. Lebensjahr beglückt es mich, dass der unaufhörliche Ruf aus den Bergen auch in Zukunft nicht ins Leere verhallen wird.

Informationen zu den Gedenktafeln