Post aus Peru

Liebe Wohltäter und Freunde!

Familienbesuch 1Gott sei Dank sind wir gesund, auch unsere Mitschwestern in Caravelí! Alle bleiben im Kloster; nur bestimmte Schwestern gehen zum Einkaufen. Unsere Generaloberin wollte eine Visitationsreise machen, aber die zweite Welle des Corona-Virus ist bei uns stark eingetreten und ging schnell hoch, sodass Sr. Jacinta den Termin absagen musste.
In Peru sieht die politische Situation nicht gut aus. Im November entschied der Kongress inmitten der schweren politischen und sozialen Krise im Land, dass nach der Entlassung (Vakanz) von Präsident Martín Vizcarra der Geschäftsmann Manuel Merino nur eine Woche lang regieren durfte. Es gab Massenproteste und Todesfälle, ein Grund für Präsident Merino zurückzutreten, und der Ingenieur Francisco Sagasti wurde gewählt. Zur Zeit hat die Regierung eine zweiwöchige Quarantäne angeordnet, die bis Ende des Monats verlängert wurde. Der aktuelle Präsident Sagasti kann wenig tun, um unseren Leuten zu helfen.


Die Ansteckung ist also gestiegen, und die Todesfälle betragen ungefähr 200 pro Tag, die Krankenhäuser sind nicht ausgestattet, wo auch die Intensivstation voll sind. Außerdem gibt es nicht genug medizinisches Personal und Medikamente. Viele Ärzte sind verstorben
Aber uns Katholiken stärkt unser Glauben, und so versuchen wir mutig zu gehen, besonders in den Missionsstationen, wo die Schwestern die frohe Botschaft an Weihnachten verkünden konnten. In dieser Zeit machen sie in ihren Stationen Exerzitien. Es tut ihnen gut in dieser beweglichen und unruhigen Zeit.
Die Impfstoffe sind gerade vor einigen Tagen in Peru angekommen. Zuerst wird das Gesundheitspersonal gespritzt. )Danach die Behörden und die gefährdeten Personen..
Wir konnten Weihnachten mit der Heiligen Messe in der Kirche feiern. Jetzt wurden wegen der Quarantäne die Kirchen am Februaranfang wieder geschlossen. Und natürlich wurden Taufen, Ehen usw. nicht erlaubt.
Wir können uns auch vorstellen, wie schwierig die Situation bei Ihnen ist. Trotz alles haben Sie Mut!! Gott liebt uns und will unsere Herzen frei und sauber von bösen Taten erhalten. Lasst uns weiter vertrauen, beten und mit Freude und Hoffnung die Zukunft sehen.
Liebe Wohltäter, wir hätten uns nie diese Realität vorgestellt. Nur bleibt uns das Vertrauen auf Gott! Er hat eine bestimmte Aufgabe für jeden. Wir sind Ihnen wirklich sehr dankbar, unsere treuen und großzügigen Wohltäter für ihr Vertrauen und die finanzielle Hilfe. Ja, die Personen, die keine Spende überweisen können, beten sicher für uns. Möge der gütiger Gott Ihr bester Belohner sein!!
Nun wünschen wir Ihnen gute Gesundheit. Möge der barmherzige Gott in dieser Fastenzeit Sie begleiten, schützen und segnen. Wir beten für Ihre Anliegen.
Mit herzlichen Grüßen und dankbar im Namen aller Missionarinnen vom lehrenden und sühnenden Heiland,

Schw. M. Inmaculata, MJVV

Termine

15. August

Primiz

Ruf aus den Anden

Fast überall gutgesinnte, unwissende, 'verheidete' Leute. Und allerorts das Bitten, das Flehen, der Ruf: "Wir möchten einen Priester!"

Informationen zu den Gedenktafeln